Blogeinträge Technik

Sa

10

Nov

2012

Motorrad Batterie - Pflege im Winter

Es gibt unzählige Meinungen und Praktiken über die "richtige" Pflege der Batterie im Winter. Darum schaffen wir hier einmal Klarheit!

Lagerung und Temperatur

Beträgt die Temperatur im Winter unter 10°C, ist es empfehlenswert, die Batterie auszubauen und bei etwa 10°C zu lagern. Beträgt die Temperatur um diese 10°C, kannst Du sie einfach abhängen und im Fahrzeug belassen (immer zuerst den Minuspol abhängen, beim Wiedereinbau den Minuspol zuletzt anhängen). Wohnräume oder Schlafzimmer eignen sich wegen der Gasabsonderung nicht zur Lagerung.

Vor dem Einwintern muss die Batterie noch einmal voll aufgeladen werden. Bei herkömmlichen Batterien muss zusätzlich noch der Säurestand konnrolliert werden, jedoch erst nach dem Ladevorgang, da das Säurevolumen einer geladenen Batterie grösser ist. 

Ladegeräte

4Load Chargebox Ladegeräte Roller Motorrad Auto Wohnmobil

Um über den Winter die sogenannte Tiefenentladung zu vermeiden, muss die Batterie an ein Ladegerät mir Erhaltungsladungsfunktion angehängt werden. Je nach Alter und Zustand der Batterie droht ansonsten nach 3 Monaten (neue Batterie, voll aufgeladen) bereits ein Totalschaden. Ist die Entladung zu tief, kann auch ein intelligentes Ladegerät mit Tiefenentladungsfunktion die Motorradbatterie mehr retten. 

Unsere drei 4Load Ladegeräte sind mit einer solchen Erhaltungsladungsfunktion ausgestattet. Die Modelle "Chargebox 3.6" und "Chargebox 7.0" können auch grosse Batterien von Autos und Wohnmobilen "erhalten".

 

--> zum 4Load Shop

 

Motor laufen lassen

Was wir häufig gefragt werden und was offenbar auch oft gemacht wird, ist das periodische Laufenlassen des Motors während der Winterpause. Skyteammoto Schweiz rät dringend davon ab! Die Batterie wird so kaum aufgeladen, bringt dieser also nichts. Für den Motor kann das sogar äusserst schädlich sein. Gefährlich ist es, wenn dies in einem Raum gemacht wird, auch wenn das Fenster offen ist!

0 Kommentare

Di

17

Jul

2012

Den Motor einfahren

Ein neuer Motor muss während seinen ersten Kilometern schonend eingefahren werden...

... bis sich alle Teile aneinander "gewöhnt", bzw eingeschliffen haben. Diese erste Zeit im Leben eines Motors sind die Wichtigsten für die zukünftige Lebensdauer. Es gibt etliche Theorien darüber, welches die richtige Einfahrmethode ist. Diese reichen von nicht nötig, über langsam steigende Belastung bis 1000km bis zu sehr aufwändigen, genaustens definierten Einfahrmethoden wie z.B. die Moto-Man Methode (http://lars-server.de/motor_einfahren.php). Nachfolgend findest du eine effektive, prkatikable Methode deinen neuen Motor einzufahren, so wie wir es für neue Skyteam Motoren empfehlen:

  • Warm werden lassen: Den Motor sollte man erst belasten, wenn er die Betriebstemperatur erreicht hat (zwischen 80°C und 100°C), im Kalten Zustand sollte der Motor nur mässig belastet werden (gilt grundsätzlich, auch nach der Einfahrphase). Mit dem Ölthermometer kann genau abgelesen werden, wann genau die Betriebstemperatur erreicht ist. Achte während der Einfahrphase auch darauf, den Motor nicht zu heiss werden zu lassen.
  • Der Motor sollte nicht zu stark belastet werden, d.h. steile Bergfahrten oder intensive Fahrten zu zweit sollten vermieden werden. 
  • Während den ersten 300km sollte der Gasgriff nur zu 2/3 aufgedreht werden.
  • Bis 1000km sollte nur immer kurz Vollgas gegeben werden, auch sollten nicht lange Strecken mit konstanter Geschwindigkeit gefahren werden.
  • Fahren mit Motorbremse: Nach der Beschleunigung den Motor ohne auszukuppeln ausrollen lassen. Diese Manöver können für nachfolgende Fahrzeuge irritierend sein, den Rückspiegel deshalb immer im Auge behalten.
  • Die ersten Ölwechsel zur richtigen Zeit gehören ebenfalls zur Einfahrphase. Wir empfehlen ein mineralisches Motorenöl (z.B. Sunocco 15W-50) zu verwenden. Da sich noch Verarbeitungsrückstände im Motor befinden können und während dem Einfahrvorgang feine Metallpartikel freigesetzt werden, empfehlen wir die Verwendung einer Ölablassschraube mit Magnet.


          1. Wechsel: 300km (erster kleiner Service) 

 

          2. Wechsel: 1000km (erster grosser Service)

 

          danach alle 1000km oder 1x jährlich

 

Wenn du dich so gut wie möglich an diese Anweisungen hältst, ist der Motor optimal auf seinen zukünftigen Einsatz mit viel Vollgas vorbereitet.